Gartenkunst in Nordrhein-Westfalen. Aktuelle Tendenzen und Projekte

Die Straßen der Gartenkunst NRW zwischen Rhein und Maas sowie in Ostwestfalen-Lippe waren ein Leitprojekt der ersten Dekade der Landesinitiative StadtBauKultur NRW. Das Ziel der öffentlichen wie privaten Eigen­tümer dieser Gärten war es, das wertvolle gartenkulturelle Erbe zu erhalten sowie die Gärten gemeinsam touristisch zu vermarkten. Seit dem offiziellen Start des Projektes am 27. August 2004 auf Schloss Dyck ist die Straße der Gartenkunst NRW zwischen Rhein und Maas stetig gewachsen. Die Publikation "Gartenkunst" in der Blauen Reihe StadtBauKultur NRW gibt einen Überblick über die historische Entwicklung der Gartenkunst in NRW von den barocken Gärten bis zu den Kulturlandschaften auf ehemaligen Industrieflächen im Rahmen der IBA Emscher Park; sie zeigt aktuelle Tendenzen der Landschaftsarchitektur auf und dokumentiert die Straßen der Gartenkunst in Rheinland, Ruhrgebiet, Münsterland und Ostwestfalen-Lippe.

Mit Beiträgen von: Svenja Klaucke, Andreas Kipar, Margita Marion Meyer, Thies Schröder, Kunibert Wachten und einem Vorwort von Michael Vesper.

Zugehöriges Projekt

Straßen der Gartenkunst NRW

Informationen

Herausgeber:

StadtBauKultur NRW

Jahr:

2004

ISBN:

3-9809564-3-1

Umfang:

60 Seiten

Preis:

kostenfrei

Bestellung:

info(at)stadtbaukultur.nrw.de

2. Aufl. 2005

Download

 Dokumentation "Gartenkunst in Nordrhein-Westfalen" (pdf, 3,421 kB)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärung