UrbanSlam

Die Akteure des 4.UrbanSlams (v. l.): Alex Klier, Prof. Dr. Huber von der Bergischen Universität Wuppertal, Susanne Hendel, die Moderatorin Partycja Muc, der Profi-Slammer Markim Pause, der Präsident der AKNW Ernst Uhing, die Gewinnerin Christina Sonnborn und Luca Stein. Foto: Thilo Saltmann / Architektenkammer NRWDie Akteure des 4.UrbanSlams (v. l.): Alex Klier, Prof. Dr. Huber von der Bergischen Universität Wuppertal, Susanne Hendel, die Moderatorin Partycja Muc, der Profi-Slammer Markim Pause, der Präsident der AKNW Ernst Uhing, die Gewinnerin Christina Sonnborn und Luca Stein. Foto: Thilo Saltmann / Architektenkammer NRW

Seit 2015 findet einmal jährlich der „UrbanSlam“ statt. Die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen lädt dabei junge Architektinnen und Architekten, Stadtplanerinnen und Stadtplaner sowie Studierende, die auf dem Weg in das Berufsleben sind, ihre Konzepte, Planungsideen oder Erkenntnisse aus dem Bereich der Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur oder Stadtplanung vor einem interessierten Publikum kurz und knapp zu präsentieren. Basierend auf der Poetry-Slam-Bewegung, die sich seit der Jahrtausendwende in der Kultur- und Kreativszene etabliert hat, messen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit ihren selbst gedichteten Texten spielerisch auf der Bühne. Insgesamt haben die Slammerinnen und Slammer zehn Minuten Zeit das Publikum für sich zu gewinnen, das am Ende per Applaus über den besten Auftritt abstimmt. Die Idee dieses Veranstaltungsformats ist es, den Dialog über Architektur und Städtebau verstärkt an ein jüngeres, architekturaffines Publikum zu vermitteln und damit den Architekturdiskurs zu stärken.

Am 19. November 2019 geht der „UrbanSlam“ bereits in die fünfte Runde. Unter dem diesjährigen Motto "Neues Bauen im Westen - alles Bauhaus?" werden sich wieder Nachwuchsarchitektinnen und -architekten und junge Stadtplanerinnen und Stadtplaner mit ihren Ideen und Konzepten dem Votum des Publikums stellen. Veranstaltungsbeginn ist um 19 Uhr im zakk - Zentrum für Aktion, Kultur und Kommunikation in Düsseldorf. Der Eintritt ist frei. Das Format #UrbanSlam wird von StadtBauKultur NRW unterstützt.

Interessierte, die gerne auftreten möchten, können sich unter www.aknw.de anmelden. Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt´s unter www.aknw.de.

UrbanSlam

Jahr

2019

Ein Projekt unterstützt von der Landesinitiative StadtBauKultur NRW 2020

Themenfeld

StadtGespräche

Status

12.5.2015 in Aachen / 21.4.2016 in Dortmund / 18.5.2017 in Köln / 29.11.2018 in Wuppertal // 19.11.2019 in Düsseldorf

Art

Slam

Ort

Aachen, Dortmund, Köln, Wuppertal, Düsseldorf

Ausrichter

Architektenkammer Nordrhein-Westfalen

 

Links

www.aknw.de
Urban Slam

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärung