Kunst - Stadt - Planung

Immer häufiger bringen sich Künstlerinnen und Künstler erfolgreich in Prozesse der Stadt- und Quartiersentwicklung ein – mit Projekten und Aktionen jenseits von „Kunst am Bau“. Das ist kein Zufall, denn viele Herausforderungen der Stadtentwicklung fordern heute Fähigkeiten, die jenseits des klassischen Planungsinstrumentariums liegen bspw. bei der Mobilisierung bürgerschaftlichen Engagements oder bei der Entwicklung von Kreativquartieren. Dennoch wird das Potenzial künstlerischer Mitwirkung in der Stadt- und Quartiersentwicklung zu wenig erkannt und genutzt. Grund dafür sind die unterschiedlichen Arbeitsvoraussetzungen von Künstlern, Planern und Kommunen, aber auch Unkenntnis und Vorbehalte zwischen den Akteuren. Urbane Künste Ruhr und StadtBauKultur NRW möchten gemeinsam mit der BU Wuppertal dazu beitragen, dass die Potenziale zwischen Kunst und Stadtentwicklung besser genutzt werden können. Aus diesem Anlass luden sie Praktiker aus Kunst, Planung und Verwaltung zu einem interdisziplinären Erfahrungsaustausch ein. In diesem Rahmen sollte gemeinsam über die Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit diskutiert und Empfehlungen für die Zukunft formuliert werden. 

Kunst - Stadt - Planung

Jahr

2015

Ein Kooperationsprojekt der Landesinitiative StadtBauKultur NRW 2020

Themenfeld

Wir-Urbanismus

Status

20.11.2015

Art

Erfahrungsaustausch

Ort

Gelsenkirchen

Kooperationspartner

Urbane Künste Ruhr
BU Wuppertal

Links

Urbane Künste Ruhr
BU Wuppertal Prof. Klaus Overmeyer

Download

 Dokumentation Kunst - Stadt - Planung (pdf, 2,531 kB)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärung