Neues

LebensRäume – 23.06.2014

Open-Source-Wettbewerb für das Wohnen der Zukunft

Um in wachsenden Städten wie Köln günstigen Wohnraum zu schaffen, hat Jack in the Box e. V. bereits vor einigen Jahren eine ungewöhnliche Lösung entwickelt: die Umnutzung ausrangierter Hochseecontainer zu „Wohnboxen“. Jetzt engagiert sich der Verein als Träger von RACHEL, dem des ersten Source-Architekturwettbewerb Deutschlands. Ziel ist die Entwicklung einer nachhaltigen modularen Gebäudekonstruktion, die sich flexibel zu mehrgeschossigen Bauten und zu kleinen Siedlungen zusammenfügen lässt, aber auch schnell und umweltfreundlich umgebaut oder entfernt werden kann. Regionale, traditionelle oder kompostierbare Materialien werden bevorzugt. Jede Einheit soll maximal 25.000 Euro kosten und netzautark, also unabhängig von fremden Strom, Wasser oder Wärmeversorgern, funktionieren. Hinzu kommt das Open Source-Prinzip: Alle Pläne sind frei dokumentiert und ermöglichen den lizenzkostenfreien Nachbau. Noch bis 22. September können sich Architekten und Studierende am Wettbewerb beteiligen.
Mehr Informationen: rachelarchitektur.de

Neues

JAHR

2013
2014
2015
2016
2017

Themenfelder

StadtBauKultur NRW (14)
UmBauKultur (105)
Wir-Urbanismus (105)
LebensRäume (98)
StadtGespräche (94)
Panorama (88)

Tags

Bürgerschaftliches Engagement (56) / Umbau (38) / NRW (36) / Köln (33) / Wohnungsbau (30) / Dortmund (24) / Leerstand (24) / Flüchtlingsunterkünfte (21) / Kirchen (19) / Denkmalpflege (18) / Öffentlicher Raum (18) / Quartiersentwicklung (18) / Baukulturvermittlung (17) / Umnutzung (17) / Bürgerbeteiligung (16) / Innenstadtentwicklung (16) / Integration (16) / Nachkriegsmoderne (16) / Wohnprojekte (16) / Schrottimmobilien (15) /
Handelsimmobilien (14) / Bochum (13) / Gelsenkirchen (13) / Ländlicher Raum (13) / Wohnungsmarkt (13) / Düsseldorf (12) / Einfamilienhäuser (12) / Kinder und Jugendliche (12) / Essen (11) / Ressourcen (11) / Museum am Ostwall (10) / Sanierung (10) / Ruhrgebiet (9) / Städtebau-Ausbildung (9) / Architekturfotografie (7) / Berlin (7) / Städtebauförderung (7) / Genossenschaft (6) / Großstrukturen (6) / Ladenlokal (6) / Stadtumbau (6) / Wuppertal (6) / Baugruppen (5) / Bielefeld (5) / Mobilität (5) / Münster (5) / Nieheim (5) / Partizipation (5) / Witten (5) / Aachen (4) / Bonn (4) / Flächenrecycling (4) / Freiraum (4) / Infrastruktur (4) / Junge Architekten (4) / Krefeld (4) / Kulturbauten (4) / Mönchengladbach (4) / Planungskultur (4) / StadtBauKultur (4) / Billerbeck (3) / Demografischer Wandel (3) / Dorsten (3) / Duisburg (3) / Identität (3) / Klimawandel (3) / Konversion (3) / Münsterland (3) / Oberhausen (3) / Regionale Baukultur (3) / Schrumpfende Städte (3) / Stadtgespräche NRW (3) / Arnsberg (2) / Förderprogramme (2) / Gestaltung (2) / Großsiedlungen (2) / Hagen (2) / Herne (2) / Hochschulen (2) / Höxter (2) / Inklusion (2) / Karte (2) / Konferenz UmBauKultur (2) / Kreativquartier (2) / Kunst am Bau (2) / Leipzig (2) / Liverpool (2) / Paderborn (2) / Shareconomy (2) / Sportstätten (2) / Zwischennutzung (2) / Alfter (1) / Bad Laasphe (1) / Baukultur Paderborn (1) / Baustellenmarketing (1) / Bergisch Gladbach (1) / Bergneustadt (1) / Bottrop (1) / Bund (1) / Denkmal (1) / Detroit (1) / Dingden (1) / Dinslaken (1) / Emsdetten (1) / Film (1) / Frankfurt (1) / Gentrifizierung (1) / Gestaltungsbeirat (1) / Gladbeck (1) / Grenoble (1) / Gronau (1) / Herford (1) / Intervention (1) / Iserlohn (1) / Konferenz (1) / Krampnitz (1) / Landschaft (1) / Langenfeld (1) / Lünen (1) / Maastricht (1) / Marl (1) / Meschede (1) / Metropolregion (1) / Möllbergen (1) / Ochtrup (1) / Olpe (1) / Potsdam (1) / Ratingen (1) / Recklinghausen (1) / Remscheid (1) / Rheinland (1) / Rotterdam (1) / Sauerland (1) / Schulbauten (1) / Soest (1) / Solingen (1) / Stadtmodelle (1) / Stadtquartier (1) / Suburbanisierung (1) / Thüringen (1) / Umwelt (1) / Venedig (1) / Wattenscheid (1) / Westfalen (1) / Wettbewerb (1) / Wien (1) / Willebadessen (1) / Zülpich (1) /

Newsletter

Sie interessieren sich für unsere Arbeit?
Dann melden Sie sich hier für unseren
Newsletter an.


Frau  Herr