Xenon für Duisburg – Jenny Holzer

Die US-amerikanische Konzeptkünstlerin Jenny Holzer hat im Frühjahr des Jahres 2004 Duisburg als Projekt der StadtBauKultur NRW in ein neues Licht getaucht. Ihre eindringlichen Textbotschaften erschienen als Lichtprojektionen an sechs verschiedenen Orten im Stadtraum: auf den Fassaden des Theaters, des Wilhelm-Lehmbruck-Museums, des Hauptbahnhofs, der Dresdner Bank und an prominenten Orten der Industriekultur wie den ehemaligen Speichergebäuden des Innenhafens und den Hochöfen im Landschaftspark Duisburg-Nord. In der Inszenierung Xenon for Duisburg – Jenny Holzer gelang im Zusammenklang der Orte ein urbaner Brückenschlag, der die mentale Anbindung der heutigen Kultur- und Freizeitorte Innenhafen und Landschaftspark an das Zentrum Duisburgs bewirkte.

Xenon für Duisburg – Jenny Holzer

Jahr

2004

Status

Durchgeführt im Frühjahr 2004

Art

Intervention

Ort

Duisburg

Autor

Jenny Holzer

In order to optimize our website for you and to be able to continuously improve it, we use cookies. By continuing to use the website, you agree to the use of cookies. For more information about cookies, please visit ourPrivacy Policy