UrbanSlam

UrbanSlam der Architektenkammer NRW in Aachen I Fotograf: Robert Mehl UrbanSlam der Architektenkammer NRW in Aachen I Fotograf: Robert Mehl

Junge Architektinnen und Architekten sowie Planerinnen und Planer präsentierten auf unterhaltsame Art ein realisiertes Werk oder eine Planung. Aus baukultureller Sicht war das Ziel, den Architekturdiskurs zu stärken, den Dialog zwischen den Generationen zu intensivieren und vor allem junge Leute stärker in die Baukulturdebatten einzubinden. UrbanSlam greift so das mittlerweile etablierte und zu einer eigenen Szene gewachsene Konzept der Poetry-Slam-Veranstaltungen auf. So finden seit einigen Jahren zum Beispiel Science Slams in ganz Deutschland statt. Dort slammen Nachwuchswissenschaftler und Forscherinnen auf der Bühne über ihre Forschungsthemen und begeistern mit anschaulichen und amüsanten Vorträgen. Die UrbanSlammer haben nur zehn Minuten Zeit, das Publikum für sich zu gewinnen, das am Ende per Applaus über den besten Auftritt abstimmt.

Beim zweiten UrbanSlam in Dortmund, lautet das Motto „Gekommen um zu bleiben“. Gefragt sind Entwürfe, städtebauliche Konzepte und Vorschläge, wie den nach Deutschland flüchtenden Menschen baulich geholfen werden kann. Was ist für die Erstunterbringung zu tun? Wie kann der notwendige Wohnraum für Männer und Frauen, die dauerhaft als Zuwanderer bei uns bleiben, zeitnah bereitgestellt werden?

UrbanSlam

Jahr

2016

Ein Projekt unterstützt von der Landesinitiative StadtBauKultur NRW 2020

Themenfeld

StadtGespräche

Status

12.5.2015 in Aachen / 21.4.2016 in Dortmund

Art

Slam

Ort

Aachen, Dortmund

Ausrichter

Architektenkammer Nordrhein-Westfalen

Links

www.aknw.de