Straßen der Gartenkunst NRW

Die Straßen der Gartenkunst NRW zwischen Rhein und Maas sowie in Ostwestfalen-Lippe bildeten die Pilotprojekte für die Gesamtidee. Das Ziel der öffentlichen wie privaten Eigen­tümer dieser Gärten war es, das wertvolle gartenkulturelle Erbe zu erhalten sowie die Gärten gemeinsam touristisch zu vermarkten. Die Motivation des Projektes Straßen der Gartenkunst NRW lag in dem Ansatz, dass die ästhetische Auseinandersetzung mit der Natur und das Publikumsnahe der Gärten, den Dialog über Stadt und Kultur fördert und gleichzeitig eine kulturtouristische Profilierung der Regionen forciert. Seit dem offiziellen Start des Projektes am 27. August 2004 auf Schloss Dyck ist die Straße der Gartenkunst NRW zwischen Rhein und Maas stetig gewachsen. In Nordrhein-Westfalen existieren mittlerweile vier regionale Straßen der Gartenkunst NRW in Rheinland, Ruhrgebiet, Münsterland und Ostwestfalen-Lippe. Diese wurden auch in der Blauen Reihe StadtBauKultur NRW dokumentiert.

Straßen der Gartenkunst NRW

Jahr

2004

Status

Durchgeführt seit 2004

Art

Intervention

Ort

Rheinland, Ostwestfalen-Lippe, Münsterland, Ruhrgebiet, Siegen-Wittgenstein

Ausrichter

Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe, Stiftung Schloss Dyck, Tourismusverband NRW, beteiligte Regionen aus England und Frankreich

Links

www.strasse-der-gartenkunst.de
www.wege-zur-gartenkunst.de

 

Download

Dokumentation (pdf, 3,421 kB)