StadtBauKultur NRW

UmBauKultur

Häuser von gestern für die Stadt von morgen
Unsere gebaute Umwelt steht unter gewaltigem Anpassungsdruck. Sie muss dem demografischen Wandel, dem Klimawandel und den sich ändernden Lebensstilen und Arbeitsweisen gerecht werden. Diese Herausforderungen müssen wir vor allem mit dem bewältigen, was wir haben: mit unserem baulichen Bestand. Die Anpassung von Gebäuden ist aber nicht nur eine Notwendigkeit, sondern auch eine Chance für die Baukultur. Denn sie ermöglicht uns, den Wandel der Gesellschaft aktiv mitzugestalten. StadtBauKultur NRW engagiert sich für die intensive und innovative Nutzung erhaltenswerter Bausubstanz. Besondere Aufmerksamkeit gilt u.a. der Neunutzung von leerstehenden Kirchen, der Sanierung von Problemimmobilien, und dem Umbau von Warenhäusern und Einkaufscentern.

Wir-Urbanismus

Die Stadt als Gemeinschaftsprojekt
Die Entwicklung von Gebäuden und städtischen Räumen ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Denn Bauherren, Planer, Verwaltung und viele andere müssen eng zusammenarbeiten, um gute Resultate zu erzielen. Oft ist diese Gemeinschaftsaufgabe aber nur einigen wenigen vorbehalten, die über fachliche Kompetenzen, berufliche Legitimation oder die finanziellen Mittel verfügen. Der große Rest bleibt ausgeschlossen. Aber das ändert sich. Immer öfter bringen fachfremde Akteure ihr Engagement und ihre Kompetenzen für die Entwicklung ihrer gebauten Umwelt ein. StadtBauKultur NRW unterstützt u.a. bürgerschaftliches Engagement in der Quartiersentwicklung, erforscht alternative Strategien zur Belebung ungenutzter Ladenlokale und untersucht die Potenziale von Kunstprojekten im städtischen Kontext (in Kooperation mit Urbane Künste Ruhr).

LebensRäume

Zuhause in NRW
Sich ein Zuhause zu schaffen, das ist der Urtrieb allen architektonischen und städtebaulichen Tuns. Zuhause, das sind die eigenen vier Wände, in denen man Schutz findet und sein Privatleben entfalten kann. Zuhause ist aber noch viel mehr. Es umfasst den gesamten Lebensraum eines Menschen mit all seinen Vertrautheiten und Besonderheiten. Wie sollen wir unsere Lebensräume gestalten, damit sich Menschen auch in Zukunft in Nordrhein-Westfalen zuhause fühlen können? StadtBauKultur NRW unterstützt u.a. Projekte zum Thema Wohn- und Siedlungsbau und erforscht Methoden und Instrumente zur Anpassung alternder Einfamilienhausgebiete (in Kooperation mit der Regionale 2016).

StadtGespräche

Reden über Baukultur
Stell Dir vor, es wird gebaut und keiner sieht hin! Dann gäbe es zwar Bauwerke, aber keine Baukultur. Denn Baukultur kann nur sein, was Menschen bewusst wahrnehmen und diskutieren. Darum muss, wer Baukultur fördern will, auch Diskussionskultur fördern. Das betrifft nicht nur die Fachleute, die für die Gestaltung und Herstellung unserer gebauten Umwelt verantwortlich sind. Es betrifft ebenso sehr die Entscheidungsträger in den Kommunen und auch die Bürgerinnen und Bürger vor Ort, die als Bauherren, Mieter und Stadtbenutzer Einfluss auf die baukulturelle Entwicklung im Land haben. StadtBauKultur NRW unterstützt verschiedenste Projekte, die zum öffentlichen baukulturellen Diskurs in Nordrhein-Westfalen beitragen. Besondere Aufmerksamkeit gilt hierbei den ehrenamtlichen Akteuren in der Baukulturvermittlung. Um sie gezielt zu unterstützen hat StadtBauKultur NRW die Initiative „Stadtgespräche NRW “ ins Leben gerufen.

01.02.2015

Perspektivenwechsel

Wie wir durch die Straßen gehen und unsere Stadt wahrnehmen, hängt sehr davon ab, wie wir sie nutzen: zum Einkaufen, um sich mit Freunden und B ... [ mehr ]

31.01.2015

Werkvortragsreihe ›Architektur im Kontext‹

Im nunmehr achten Jahr richten der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) und der Bund Deutscher Architekten (BDA Münster/Münsterland) die Vo ... [ mehr ]

30.01.2015

Die Böhms – Architektur einer Familie

Mit Bauten wie der Wallfahrtskirche in Velbert-Neviges und dem Bensberger Rathaus ist Gottfried Böhm berühmt geworden. Als bisher einziger Deut ... [ mehr ]

19.01.2015

Städtebau! Eine Debatte über die Stadtgestaltung und das Berufsbild am 26.1.2015 in Berlin

In den vergangenen Monaten hat sich eine lebhafte Debatte um die Qualität des deutschen Städtebaus und die Ausbildung an unseren Hochschulen en ... [ mehr ]

19.01.2015

Führungen und Workshops in der Ausstellung "Reduce / Reuse / Recycle → Ostwall 7, Dortmund"

Nur noch bis zum 1. Februar läuft unsere Doppelausstellung „Reduce / Reuse / Recycle → Ostwall 7, Dortmund“ im ehemaligen Museum am Ostwall. Ge ... [ mehr ]

19.01.2015

"Der große Demokrator" im ehemaligen Museum am Ostwall

Was passiert, wenn man einem Stadtteil 10.000 € zur Verfügung stellt und alle gemeinsam entscheiden sollen, was mit dem Geld passiert? Rami Ham ... [ mehr ]

19.01.2015

Flüchtlingsunterbringung in Nordrhein-Westfalen

Tausende Flüchtlinge kommen jeden Monat nach Nordrhein-Westfalen – aus Syrien, Ukraine, Nigeria ... Viele Kommunen sind überfordert mit dem Zus ... [ mehr ]

17.01.2015

Projektaufruf Baukultur konkret

Das aktuell laufende Forschungsprojekt „Baukultur konkret“ des BBSR hat einen Projektaufruf gestartet. Gesucht werden Orte und Initiativen, die ... [ mehr ]

16.01.2015

Neues Wohnen – Gemeinschaftliche Wohnformen bei Genossenschaften

Welche Motive liegen gemeinschaftlichen Wohnprojekten zugrunde? Welche baulichen Besonderheiten weisen sie auf? Welche Unterstützungsstrukturen ... [ mehr ]

16.01.2015

Junge Architekten im Deutschlandradio

Im Radio leider schon vorbei - im Internet aber noch nachzuhören ist die Reihe zu jungen Architekturbüros in Deutschland. Die Reihe stellt sich ... [ mehr ]

16.01.2015

Gesucht: Orte des Fortschritts 2015 in Nordrhein-Westfalen

Seit 2011 hat die NRW-Landesregierung 37 "Orte des Fortschritts" ausgezeichnet. 2015 können sich erstmals auch Projekte aus dem Bereich der Sta ... [ mehr ]

15.12.2014

Museum am Ostwall gerettet

Das Haus am Ostwall 7 bleibt erhalten! In seiner Sitzung am 11. Dezember haben sich 64 der 91 Dortmunder Ratsmitglieder gegen den Abriss des eh ... [ mehr ]

15.12.2014

Der große Demokrator

Was passiert, wenn man 10.000 € Spendengelder sammelt und die Bewohnerinnen und Bewohner eines Stadtteils bittet, sie im Stadtteil zu investier ... [ mehr ]

15.12.2014

Wohnungsriesen fusionieren

Zwei „Wohnungsriesen“ planen den Zusammenschluss: die Deutsche Annington mit Sitzen in Düsseldorf und Bochum und die in Luxemburg ansässige Gag ... [ mehr ]

15.12.2014

Die Befreiung des öffentlichen Raums

Werbefreie öffentliche Räume – dafür hat sich Grenoble als erste Stadt in Europa entschieden. Die Verträge mit den Außenwerbern werden nicht ve ... [ mehr ]

15.12.2014

Schrottimmobilien: Workshop in Dortmund

Schon zum zweiten Mal bringt StadtBauKultur NRW Akteure aus Verwaltung, Politik, Wohnungswirtschaft und Baukultur zusammen, um über verschieden ... [ mehr ]

15.12.2014

10 Jahre Klushuizen in Rotterdam

Schrottimmobilien als Chance – diesen Ansatz verfolgt das Rotterdamer Projekt „Klushuizen“: Vernachlässigte Häuser, deren Sanierung für die Eig ... [ mehr ]

15.12.2014

Selbstgemachte Stadt

Studierende aus zwölf Hochschulen haben im Rahmen des Projektes „Fachlicher Nachwuchs entwirft Zukunft“ neu über Stadt und vor allem über die „ ... [ mehr ]

13.12.2014

Konvent in neuem Format

von Karin Hartmann, Baukultur Paderborn

Im November lud die Bundesstiftung Baukultur zum fünften Konvent seit ihrer Gründung ein. Mit 200 berufenen Mitgliedern, weiteren Gästen und Journalisten besuchte ich am 16./17.11.2014 die heiligen Hallen im Quartier rund um die Schiffbauergasse in Potsdam. Erwartet hatte ich eine nette Veranstaltung mit bebilderten Vorträgen. Doch es kam etwas anders. Den Auftakt bildete Key-Note-Speaker Prof. Günther Bachmann, Landschaftsarchitekt und Generalsekretär des Rates für nachhaltige Entwicklung (RNE). Er spannte den Bogen von der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung über das 30-ha-Ziel bis hin zur Stadt der Zukunft. Besonders wies er auf die exemplarische Bedeutung aller Entwicklungen in Deutschland als Vorbild für die Welt hin – eine unbequemer wie verantwortungsvoller Appell [seine ganze Rede findet sich hier]. Reiner Nagel präsentierte den fertig gedruckten Baukulturbericht. Zwei eigene Studien waren in Auftrag gegeben worden, um Fragen zum Wasserstand der Baukultur in Deutschland zu beantworten und eigene Empfehlungen zu formulieren – das Kompendium enthält manch überraschende Aussage und gute Argumentationshilfe. [ mehr ]

12.12.2014

Ist Misstrauen die erste Bürgerpflicht?

Stuttgart 21, die Elbphilharmonie oder der Flughafen Berlin Brandenburg sind nur lediglich die bekanntesten Beispiele dafür, dass viele Bürgeri ... [ mehr ]

05.12.2014

Reduce / Reuse / Recycle --> Ostwall 7, Dortmund: Ausstellungeröffnung am 5. Dezember

Ab dem 5. Dezember zeigt StadtBauKultur NRW die Doppelausstellung „Reduce/Reuse/Recycle --> Ostwall 7, Dortmund“ im ehemaligen Museum am Ost ... [ mehr ]

27.11.2014

Urbanisten erhalten LBS-Zukunftspreis

215 Initiativen, die sich für mehr Lebensqualität in ihrer Stadt einsetzen, haben sich für den Zukunftspreis 2014 der LBS Nordrhein-Westfalen b ... [ mehr ]

27.11.2014

Diskussion zur Ausbildung von Stadtplanern geht weiter

Zwischen "Lagerdiskussion" und fehlendem Widerspruch: Die Debatte um die Ausbildung zukünftiger Städtebauer, die sich an den beiden Papieren "K ... [ mehr ]

27.11.2014

Do it yourself Stadtanleitung

Mach was aus deiner Stadt! Und die Stadtverwaltung Wien zeigt auch detailliert, wie das gehen könnte. In der gerade veröffentlichten „DIY-Stadt ... [ mehr ]

27.11.2014

Vortrag von Anne Lacaton online

Das Büro Lacaton & Vassal ist in aller Munde: für ihre Neuinterpretation von Umbauaufgaben, für die besondere Wertschätzung der Transformat ... [ mehr ]

26.11.2014

Ressource Stadt: umdenken – umnutzen – umbauen

Vier Wochen lang widmete sich der BDA NRW mit Unterstützung von StadtBauKultur NRW der "Ressource Stadt". Mit dem BDA-Gespräch 2014 ging die Ve ... [ mehr ]

26.11.2014

Baukultursymposium – Zukunft Wohnen

Am 4. Dezember veranstaltet der Landschaftsverband Westfalen – Lippe ein ganztägiges Symposium im Stadtbauraum in Gelsenkirchen zur Zukunft des ... [ mehr ]

10.11.2014

Fünf Portraits von Camelot-Hauswächtern

Wer sind eigentlich die Hauswächter, die in vorher leerstehenden Immobilien wohnen? Fünf von ihnen werden hier protraitiert. Deutlich wird, das ... [ mehr ]

10.11.2014

Architektur macht den Unterschied

Viele Städte in Nordrhein-Westfalen haben sich als neue Standorte für die Sparkassen-Akademie beworben. Die Bewerbung in Duisburg ist jetzt off ... [ mehr ]

10.11.2014

Wohnen im Klassenzimmer

Kahle Klassenzimmer, verwaiste Schulhöfe: Der demografische Wandel hinterlässt auch in den vielen, nicht mehr genutzten Schulgebäuden seine Spu ... [ mehr ]

10.11.2014

„Das bleibt!“: Museum am Ostwall 7

Seit über einem Jahr setzt sich die Dortmunder Bürgerinitiative „Rettet das ehemalige Museum am Ostwall“ für den Erhalt des Gebäudes ein. Mit d ... [ mehr ]

10.11.2014

Handlungsleitfaden: Wohnen in der Innenstadt

Eine Bestandsanalyse des Bochumer Instituts für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft, Stadt- und Regionalentwicklung (InWIS) zeigt einmal mehr: ... [ mehr ]

10.11.2014

Baukulturkonvent

Der nächste Konvent der Baukultur steht vor der Tür (16./17. November 2014). Alle zwei Jahre lädt die Bundesstiftung Baukultur die rund 350 ber ... [ mehr ]

10.11.2014

Die 5. Ansicht

Dem Dach als fünfter Ansicht eines Gebäudes widmet sich die Ausstellung des M:AI, die am 19. November 2014 in Gelsenkirchen eröffnet wird. Sie ... [ mehr ]

10.11.2014

Lokale Spezialitäten als Chance

Einen genossenschaftlichen Laden für regionale Spezialitäten gründen: Diese Idee nimmt gerade in Billerbeck Gestalt an. Für 100 € kann man dort ... [ mehr ]

28.10.2014

GRÜNDERZEIT – Die Sanierung und Nutzung von Schrottimmobilien durch urbane Pioniere, Artikel in archithese – die Architekturzeitschrift der Schweiz von Christine Kämmerer und Tim Rieniets

Wenn die Sanierung von Immobilien mehr kostet als ihre Vermietung einbringt, drohen Verwahrlosung und Leerstand. Solche «Schrottimmobilien» sind n ... [ mehr ]

21.10.2014

Geld für gute Projekte

Menschen, die sich ehrenamtlich für die Vermittlung baukultureller Themen einsetzen, wünschen sich am dringendsten ein Beratungsangebot in Sach ... [ mehr ]

21.10.2014

Tausche Immobilie gegen Handy

Was es bedeutet, eine Schrottimmobilie verkaufen zu wollen, hat ein Österreicher gemerkt, der ausgerechnet in Detroit ein Haus als Investionsan ... [ mehr ]

21.10.2014

Save the date: 5.12., Reduce/Reuse/Recycle → Ostwall 7, Dortmund

1875 wurde es als Oberbergamt erbaut, 1911 zum Kunst- und Gewerbemuseum umgebaut, in den 1950er Jahren als Museum für moderne Kunst wieder aufg ... [ mehr ]

21.10.2014

Eigene Leitlinien für mehr Baukultur

Sich selber ein Handlungsgerüst für mehr Baukultur geben: diese Idee steht hinter dem Prozess, der momentan in Kassel stattfindet. In mehreren ... [ mehr ]

20.10.2014

Mehr Kooperation statt Konfrontation

Das Engagement für den eigenen Stadtteil muss oft über hohe Hürden gehen: Begrenzte Mittel, knappe Zeiträume und Widerstände von Anderen machen ... [ mehr ]

20.10.2014

Ressource Stadt

Urbane Ressourcen, das sind nicht nur Rohstoffe und Flächen, sondern auch Planungsinstrumente, ökonomische Konzepte und die Bewohner der Stadt. ... [ mehr ]

20.10.2014

Lange nach dem Sturm: Spielplatzhelden in Essen

Der Sturm Ela hat Anfang Juni große Zerstörungen im Ruhrgebiet angerichtet – und eine große Welle des bürgerschaftlichen Engagements ausgelöst. ... [ mehr ]

20.10.2014

Bewachte Hauswächter

Das Prinzip der Hauswächter ist einfach: Eigentümer geben ihre leerstehenden Wohnungen günstig an Mieter ab, die sich im Gegenzug dazu verpflic ... [ mehr ]

07.10.2014

Denkmalzukunft JVA Münster? Eine Fachtagung

Die JVA Münster muss in ein moderneres Gebäude verlegt werden. Damit stellt sich die Frage, welche Lösungen für das freiwerdende Gebäude gefund ... [ mehr ]

07.10.2014

Wohnen statt Arbeiten

1230 Wohnungen sind in Köln in den letzten fünf Jahren in „Nichtwohngebäuden“ entstanden, also in ehemaligen Industriegebäuden, Büros oder  Kra ... [ mehr ]

07.10.2014

Das breite Publikum erreichen

Beim Blick auf die öffentliche Beschäftigung mit baukulturellen Themen werden sie oft vergessen: die Volkshochschulen. Sie richten sich ausdrüc ... [ mehr ]